31. Oktober 20:00 Uhr — Erbsen auf halb sechs

Es ist Nacht. Regen prasselt auf die Autobahn, auf der Jakob (Hilmir Snaer Gudnason) ist. Eine kurze Unaufmerksamkeit führt zu einem Unfall, nach dem nichts so sein wird wie es vorher war: Seine Netzhaut ist zerstört, das Augenlicht für immer verloren…

Mit „Erbsen auf halb sechs“ präsentiert Lars Büchel eine sensible Liebesgeschichte der etwas anderen Art. Die Annäherung der Protagonisten vollzieht sich schrittweise, ihre Liebe entsteht langsam. Optische Schönheit existiert nur in ihrem blinden Glauben daran. Dadurch entsteht in Dialog und Phantasie von Lilly (Fritzi Haberlandt) und Jakob Raum für sprachliche Bilder, welche eingängiger sind als so manche szenische Darstellung. Daneben besticht der Film durch hervorragende Ton-Gestaltung.

After loosing his eyesight, theatrical director Jakob (Hilmir Snaer Gudnason) not only has to learn the practical side of everyday life again, he also has to find his will to live again. As a guide to both he grudgingly accepts Lilly (Fritzi Haberlandt). Between the two a deep and meaningful relationships develops and turns into a wonderful love.

klaus.png